zurück

Energiewende: ein Umdenken findet statt

Ende der 1960er Jahre wurde der Technik- und Fortschrittsglaube der westlichen Industriegesellschaften durch das Aufkommen neuer BürgerInnenbewegungen, BürgerInneninitiativen und Ökologiebewegungen neuen Herausforderungen gegenübergestellt. Es war eine Zeit der Veränderungen und die ökologische Krise wurde erstmals politisches Thema. Das bis dato neue Politikfeld Umweltschutz wurde etabliert, um die Industriegesellschaften ökologisch zu modernisieren. Politisch mündete der Protest in der Gründung grüner Parteien, welche heutzutage in vielen nationalen Regierungen fest etabliert und nicht mehr wegzudenken sind. Die Forderung nach einer intakten Umwelt hat sich als Wert in der Gesellschaft verankert und macht die Umweltpolitik seither zu einem Thema von enormer Bedeutung. Für die Energiewirtschaft und -unternehmen bedeuteten die anhaltenden Klimadiskussionen und die Auswirkungen der Energieproduktion auf Mensch und Umwelt neue Herausforderungen hinsichtlich der Planung, der Ersatz- und Neuinvestitionen von Kraftwerksanlagen. Es folgten zunehmend komplexer werdende behördliche Bewilligungsverfahren und veränderte Rahmenbedingungen für die Energiewirtschaft.

 

Beitrag ist getagt als:
Energie