zurück

Inbetriebnahme Kraft-Wärme-Kopplung Simmering & Leopoldau

  • Der Fernwärmebus und andere Neuheiten der Fernwärme Wien werden vorgestellt.
  • Seit Februar 1975 arbeitet das Gasturbinenkraftwerk Leopoldau. Im Herbst 1988 wurde es in ein umweltfreundliches Gas- und Dampfkraftwerk umgebaut. Im Winterhalbjahr wird die Anlage zur Grundlasterzeugung von Strom in Verbindung mit Fernwärmeauskopplung genutzt. Im Sommerhalbjahr wird es als Gasturbinenkraftwerk zur Spitzenlast und zur Ersatzlastdeckung eingesetzt. Die Anfahrzeit vom Startbefehl bis zum Erreichen der Nennlast beträgt elf Minuten, beim Schnellstart nur sieben Minuten.
  • Das Kraftwerk Simmering ist heute eine der modernsten und umweltfreundlichsten Anlagen Europas.

Das in Wien betriebene Fernwärmenetz zählt zu einem der größten in Europa. Die Fernwärme kommt von rund zwei Drittel aus Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, den sogenannten KWK Anlagen, und aus der Industrie.

Fernwärme entsteht bei der Stromerzeugung in den kalorischen Kraftwerken durch die Nutzung der dabei entstehenden Abwärme. Während diese normalerweise ungenutzt bleibt und in die Luft geblasen wird, ermöglicht die Kraft-Wärme-Kopplung eine kombinierte Strom- und Fernwärmeerzeugung. Ebenso wird die thermische Energie des Abfalles in den Müllverbrennungsanlagen für die Fernwärmeproduktion genutzt, was hilft den Brennstoffverbrauch, also den Einsatz von Primärenergie, zu reduzieren. Die Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung kann als Ökostrom klassifiziert werden, da sie eine schadstoffarme und energieeffiziente Möglichkeit zur Energiegewinnung ist.

Mit dem Wachsen des Netzes ging 1979 in Simmering eine Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage in Betrieb, 1989 eine im Gasturbinenkraftwerk Leopoldau. In Simmering half das neue Verfahren innerhalb von zehn Jahren rund 0,5 Millionen Tonnen Heizöl einzusparen.

Beitrag ist getagt als:
Energie